Die Nachrichten vom 06. September 2019

GASTRONOMIE
Sternekoch eröffnet Villa Kellermann
Das Restaurant des Berliner Sternekochs Tim Raue in der Villa Kellermann eröffnet am 25. September. Das meldete am Freitag den PNN unter Berufung auf die zuständige Marketing-Agentur. Danach soll das Restaurant von Mittwoch bis Sonntag abends sowie am Wochenende auch mittags öffnen. Die Villa gehört dem Journalisten, Fernsehmoderator und Wahl-Potsdamer Günther Jauch. Das 1914 erbaute Gebäude war zwei Jahre lang denkmalgerecht saniert worden.
TELTOW
Stadt schließt sich Seebrücke an
Nach Potsdam schließt sich auch Teltow der Bewegung „Seebrücke“ an. Sie fordert von der Politik sichere Fluchtwege und eine Entkriminalisierung der Seenotrettung. Die Stadt wird damit ein sicherer Hafen, lautet es im Antrag der Fraktionen von Grüne und Linke. Der Antrag wurde am Mittwochabend in der Teltower Stadtverordnetenversammlung mit 16 Ja- und 11 Nein-Stimmen angenommen.
DEUTSCHE BAHN
Regionalexpress-Ausfall
Ab kommenden Dienstag werden die Nerven der Pendler erneut auf eine harte Probe gestellt. Hierfür ist die Bahn verantwortlich. Denn der Regionalexpress 1, fährt dann über einen Zeitraum von 5 Wochen nur von Potsdam bis zum Bahnhof Zoo. In die Innenstadt Berlins muss auf die S- oder U-Bahn umgestiegen werden. Der Grund sind umfangreiche Sanierungsarbeiten am Stadtbahn-Viadukt. Eine gute Nachricht gibt es allerdings: Die S-Bahn zwischen Potsdam und Berlin fährt ab Montag wieder regulär.
POLITIK
CDU-Politiker fordert Zuzugsstopp
Der Berliner CDU-Politiker Christian Gräff fordert einen Zuzugsstopp für die Hauptstadt. Berlin sei voll und könne keinen weiteren Zuzug verkraften, sagte der wohnungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion am Donnerstag dem rbb. Gräff wörtlich: „Wir müssen denen, die hierher kommen, sagen: Macht euch keine falschen Erwartungen. Wir haben die Infrastruktur nicht. Ihr könnt hier nicht herziehen.“ Gräff warf dem rot-rot-grünen Senat vor, nicht genügend Kitaplätze zu schaffen, ausreichend Lehrpersonal einzustellen oder Mängel in der Verkehrsinfrastruktur zu beheben. Berlin müsse hier mit Brandenburg zusammenarbeiten und dafür sorgen, dass die Menschen im Umland bleiben oder dorthin ziehen. Der Bund sei gefordert, mehr für stadtferne Regionen Brandenburgs zu tun.
VERKEHR
U-Bahnlinie 7 unterbrochen
Ab Freitag ist die Berliner U-Bahnlinie 7 in Neukölln für sechs Wochen unterbrochen. Zu Beginn betrifft das bis zum 3. Oktober den Abschnitt zwischen Britz-Süd und Rudow in beiden Richtungen. Danach fahren bis zum 20. Oktober schon ab Bahnhof Grenzallee keine Züge von und nach Rudow mehr. Die Berliner Verkehrsbetriebe setzen ersatzweise Busse ein. Grund für die Unterbrechung sind Bauarbeiten für ein neues elektronisches Stellwerk. Detaillierte Informationen gibt es unter bvg.de.
POLIZEI
Angriff auf drei Obdachlose
Unbekannte haben am Donnerstagabend drei obdachlose Männer in Berlin-Friedrichshain angegriffen und zwei von ihnen schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei sollen die beiden Täter zuvor einen 30Jährigen auf der Warschauer Brücke aus dem Schlaf gerissen, ihn geschlagen und getreten haben. Ein Täter habe dann eine Flasche genommen und damit einem 54jährigen auf den Kopf geschlagen haben. Dabei zerbrach das Glas. Den abgebrochenen Flaschenhals stach dann einer der Täter der dritten Person in den Hals. Die Angreifer flüchteten. Wie die Polizei meldete, sind die Hintergründe der Tat unklar. Zwei der Opfer befinden sich im Krankenhaus.