Die Nachrichten vom 12. August 2019

BERLIN
Probleme mit Notrufnummer
In Berlin gibt es Probleme mit der Bearbeitung von Notrufen unter der Telefonnummer 110. Das wurde am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses mitgeteilt. Wie es hieß, liege es daran, dass die Notrufzentrale derzeit in provisorischen Räumen arbeite und die technischen Möglichkeiten begrenzt seien. Bis September soll das Problem durch bauliche Veränderungen gelöst werden. Polizeipräsidentin Barbara Slowik erklärte, die schnelle Annahme von 110-Notrufen habe dennoch höchste Priorität.
POTSDAM
Saskia Sassener öffnet M 100
Die preisgekrönte Soziologin Prof. Saskia Sassen aus den USA eröffnet die Medienkonferenz M100 Sanssouci am 17. September in Potsdam. Das teilten die Veranstalter mit. Die Konferenz mit Chefredakteuren und Publizisten aus ganz Europa endet mit der Verleihung des M100 Media Award. Der Preis geht in jedem Jahr an eine Persönlichkeit, die sich um den Schutz der freien Meinungsäußerung und um demokratische Werte verdient gemacht hat. Bisherige Preisträger waren unter anderem Bob Geldof, Hans-Dietrich Genscher, Kurt Westergaard und Charlie Hebdo.
POLIZEI
Verdächtiger offenbar nicht schuldfähig
Der Tatverdächtige im Tötungsfall einer 26-Jährigen aus Brandenburg an der Havel ist möglicherweise nicht schuldfähig. Wie die Staatsanwaltschaft Potsdam am Montag bestätigte, sei kein Haftbefehl sondern ein sogenannter Unterbringungsbefehl gegen den Mann erlassen worden. Er wurde in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Der 26-Jährige hatte gestanden, die Frau mit einem dumpfen Gegenstand erschlagen zu haben. Er war nach der Tat geflohen und wurde in Berlin festgenommen.