Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Verstanden

meine stadt. mein fernsehen.

Zur Rubrik: Politik
Datum: 28.09.2018

Neubau für Bundesbehörde

In Potsdam wird die Bundespolizei zentral angesiedelt

„Final Countdown“, ein Song der Band „Europe“, wurde am Donnerstag gespielt - vom Bläserquintett der Bundespolizei. Nicht ohne Grund, denn an der Heinrich-Mann-Allee wurde der Grundstein gelegt für den Neubau des Bundespolizeipräsidiums. Zehn lange Jahre hat es gedauert, ehe der Startschuss für die neue Zentrale der Bundesbehörde erfolgen konnte. An der künftigen Baustelle traf die Politprominenz ein: Ministerpräsident Dietmar Woidke, mehrere Minister seines Kabinetts, der Präsident des Bundespolizeipräsidiums Dieter Romann, der für Sicherheit zuständige Staatssekretär im Bundesinnenministerium Hans-Georg Engelke. Mehr als 130 Beamte der Bundespolizei sicherten den Akt des ersten Spatenstichs ab. Hier am Horstweg entsteht ein Dienstgebäude mit einer Geschossfläche von 26 000 Quadratmetern, in dem bis zu 1000 Mitarbeiter der Bundespolizei ihrer Arbeit nachgehen können. Auf dem Gelände werden noch weitere Gebäude für die Bundespolizei bereitgestellt – insgesamt sollen hier später einmal bis zu 1800 Beamte arbeiten. Der Countdown für das neue Bundespolizeipräsidium ist erfolgt. Fertigstellung, Inbetriebnahme sowie der Umzug von Mitarbeitern sollen im Jahr 2023 erfolgen. Für den Neubau sind im Bundeshaushalt 71 Millionen Euro vorgesehen.