Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Verstanden

meine stadt. mein fernsehen.

Zur Rubrik: Politik
Datum: 23.08.2018

Streit um Baumfällungen

NABU klagt gegen Gemeinde Schwielowsee

Nach Angaben der Bürgerinitiative „Waldsiedlung Wildpark-West“ wurden in den vergangenen knapp zwei Jahren 560 geschützte Bäume gefällt, viele davon rechtswidrig. Wildpark-West habe allein in dieser Zeit 10 Prozent seines Waldbestandes verloren, so der stellvertretende Vorsitzende der Bürgerinitiative Carsten Sicora. Weitere illegale Fällungen seitens der Gemeinde seien geplant. Auf einer Pressekonferenz, die am Mittwoch mitten in der Siedlung stattfand, wurde nicht nur Kritik an der Gemeindespitze geübt – die Initiative ging in die Offensive. Dabei holten sich die Aktivisten Unterstützung vom NABU. Jetzt beschreitet der NABU den Klageweg. Ziel der Klage sei es, dass die Gemeinde tätig wird und die Praxis ihrer Baumfällgenehmigungen ändert. Sollte die Klage nicht zum Erfolg führen, sei als nächstes eine sogenannte Anfechtungsklage geplant, um rechtswidriges Handeln der Verwaltung zu unterbinden. Die Bürgermeisterin der Gemeinde Schwielowsee Kerstin Hoppe erklärte schrftlich gegenüber Potsdam TV: '„Unrechtmäßige Baumfällungen“ haben im Wildpark-West nicht stattgefunden. Jeder in Wildpark-West gefällte Baum wurde auf Grundlage einer rechtmäßige Genehmigung gefällt.'